↑ Zurück zu Musikprojekte

Vom Teigitschgraben bis Teheran – 35 Jahre Musikgeschichte(n)

foto(c)Alex Schrattenthaler

Hit-frei und Kommerz-resistent gehen sie ihren Weg und haben viel Spaß dabei.

Ihre Welt ist die Musik. Darum ist der Begriff Weltmusik auch nicht zu hoch gegriffen. Zuhause sind die Musiker zwar in der Steiermark, aber die grenzte in den wunderbaren Liedern von Aniada a Noar zum Glück immer schon an Slowenien genauso wie an Friaul, an Ungarn, Frankreich, Irland, Schweden…

Die Liste derer, mit denen Aniada a Noar im Laufe der Jahre zusammen gespielt haben, ist so lang wie unterschiedlich, nie jedoch beliebig. Dass sich nie einem billigen kommerziellen Erfolg zuliebe verbogen haben und immer bei sich geblieben sind, macht sie so schätzenswert.

Das dokumentieren Aniada a Noar auf allen ihren Alben, mittlerweile grandiose 18 an der Zahl. Immer ist da der Witz, naturgemäß bei „Noarn“, aber auch Tiefgründigkeit und Melancholie. Wie das Leben so spielt…

Besetzung:

Wolfgang Moitz: Mund- und Nasenflöten, Dudelsack, Piffero, Akkordeon, Gesang
Andreas Safer: Geige, Mandoline, Maultrommel, Singende Säge,Gesang
Bertl Pfundner: Ziehharmonika, Gitarre, Mandoline, Mundharmonika, Gesang